[KU] Mobil sein im Urlaub? Einfach ein Fahrrad leihen

KU? Was soll das denn sein?

Das ist unsere Abkürzung für “Kroatien Urlaub“. Somit wird bereits im Titel eines Beitrags deutlich, dass es hier um den Urlaub in Kroatien von uns geht.

Denn wir, das Team Kiel, bestehend aus Lena und Wowa, waren Mitte Juni in Kroatien und veröffentlichen demnächst einige Reise Ratschläge, Tipps, Berichte und Impressionen.

Seid also gespannt, was noch kommen wird 🙂

  1. Am 1. Tag nannten wir einige Ratschläge für die Vorbereitungen für den Urlaub.
  2. Der 2. Tag war bestimmt vom Reise Bericht und den Flug von Deutschland nach Kroatien.
  3. Der 3. Tag widmete sich der Bootstour vom Unternehmen Medulin Excursions.
  4. Das Gewinnspiel hatten wir am 4. Tag thematisiert.
  5. Unsere Entdeckungen in der Stadt Pula veröffentlichen wir am 5. Tag.
  6. Am 6. Tag berichten wir von den Möglichkeiten, in Strandnähe Essen zu können.
  7. Am heutigen 7. geht es um die verschiedenen Möglichkeiten, wie ihr mobil im Urlaub sein könnt.

 

Breite Vielfalt an Möglichkeiten

Wir entschieden uns ja, nach Kroatien lieber zu fliegen als mit dem eigenen Auto rund 15 Stunden fahren zu müssen. Dies war zugleich ein kleiner Nachteil, da wir in Kroatien ja kein eigenes Auto zur Verfügung hatten, um vor Ort mobil sein zu können. Allerdings ist dieser Nachteil wirklich sehr gering, da es viele andere Möglichkeiten gibt.

So ist eine übliche Busfahrt eine sehr günstige Reisemethode, da uns z.B. die Fahrt von Medulin nach Pula nur 15 Kuna pro Person und damit umgerechnet ca. 1,50 Euro gekostet hatte. Im rund 12 km entfernten Pula hatten wir das Amphitheater und den August Tempel besichtigt, über die wir ja bereits berichtet hatten.

Auch ein Taxi ist verhältnismäßig günstig, da wir als Gruppe von 6 Leuten für die Rückfahrt von Pula nach Medulin unter 6 Euro pro Person gezahlt hatten.

Uns wurden viele verschiedene Methoden angeboten, um die schöne Gegend von Kroatien erkunden zu können. Dazu zählten

  • nicht nur die üblichen Mietautos,
  • sondern auch Quad Bikes,
  • Motorboote,
  • ein Mini Zug

 

 

Wir entschieden uns für etwas ganz simples: Fahrräder!

 

Mit dem Fahrrad unterwegs

Somit hatten wir uns für 24 Stunden Fahrräder geliehen. Der Preis in Höhe von rund 6 Euro pro Tag war wirklich gut.

Auf dem Sattel ging es auch gleich los. Wir fuhren zunächst zum Camp Medulin. Dies ist, wie der Name es bereits verrät, eine Campinggegend.

Während Auto- und Wohnmobilfahrer für die Einfahrt ins Camp zahlen müssen, konnten Fußgänger oder eben auch Fahrradfahrer wie wir kostenlos durchfahren.

Bildquelle: Google Maps

 

Wir entschieden uns für das Camp, weil es eine sehr schöne Halbinsel ist. Einige Bereiche waren zwar überfüllt, andere wiederum fast menschenleer. Und genau letzteren Bereich hatten wir auch zu unserem Glück gefunden und waren fast alleine am Strand!

 

Dadurch konnten wir auch vor Ort unsere Lieblingszeitschrift ganz in Ruhe und entspannt lesen.

Wusstet ihr schon, dass es viele Jahres Abos bereits für rund 1 Euro gibt? Schaut euch unseren Artikel an, um mehr darüber zu erfahren.

 

 

Somit war es nur logisch, dass wir erneut die Unterwasserfähigkeit von unserem Smartphone getestet hatten und einige Aufnahmen unter Wasser machten. Dabei konnten wir auch See-Anemonen und See-Igel fotografieren! Schaut euch dazu die Aufnahmen in der Unterwasser Galerie an.

Wie immer ist zu beachten, dass Badeschuhe Pflicht sind! Schließlich bestand der Untergrund unter Wasser ebenso wie der Strand selbst ausschließlich aus Steinen, von denen manche rutschig waren, andere wiederum sehr scharf oder spitz.

Am Abend besuchten wir einen Sandstrand in der Nähe. Dieser bot eine schönere Optik als der Steinstrand und konnte natürlich auch ohne Badeschuhe problemlos benutzt werden, da er schön weich war. Jedoch war das Wasser aufgrund des aufgewirbelten Sandes schmutziger als wir es von den Steinstränden gewohnt waren.

Weitere Bilder findet ihr in unserer Galerie

 

Somit haben sowohl Stein- als auch Sandstrände jeweils Vor- und Nachteile.

Das Wasser selbst war überall ziemlich salzig, was besonders das Rückenschwimmen  vereinfacht hat. Schließlich konnten wir uns noch viel einfacher einfach treiben lassen.

 

Ausblick

Dies ist der Abschluss unserer Reise Bericht Serie.

Aber das Gewinnspiel läuft noch bis heute abend! Versucht also euer Glück 🙂

 

 

Was denkt ihr darüber?

  • Seid ihr schon mal im Urlaub mit dem Fahrrad unterwegs gewesen?
  • Wart ihr schon mal in Kroatien?
  • Was waren eure Erfahrungen?
  • Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

 

Teile diesen Beitrag:
Posted in Unterwegs and tagged bus, fahrrad, kroatien, medulin, mobil, pula, quad, taxi, unterwegs.

Das Gründer Team aus Kiel: Wowa & Lena. Grüße von der Ostsee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.