[MM] Welche Unterlagen soll ich wie lange aufbewahren?

MM? Micky Maus?

Fast richtig ?

MM ist unsere Abkürzung für „Motivationsmontag“ und steht für Beiträge, die wir montags veröffentlichen, um euch für die kommende Woche zu motivieren!

Seid gespannt, was euch in Zukunft erwarten wird ?

 

Ist das wichtig oder kann das weg?

Gerade beim Jahresbeginn bzw. Frühjahrsputz wird diese Frage häufig gestellt. Schließlich fällt oft besonders dann auf, wie schnell sich wieder der Papierstapel gehäuft hat und die Ordner überfüllt sind. Wir zeigen euch hiermit auf, welche Unterlagen ihr wie lange behalten solltet.

Eine Entwarnung vorab: Im privaten Bereich gibt es nur für Handwerkerrechnungen eine Aufbewahrungspflicht (um Schwarzarbeit vorzubeugen), alles andere ist freiwillig!

Dennoch ist für viele andere Unterlagen dringend zu empfehlen, sie eine gewisse Zeit aufzubewahren, bevor sie entsorgt werden können.

 

 

Von Beginn an effektiv ordnen

Damit ihr gar nicht erst einen Haufen an unsortierten Unterlagen ansammelt, empfiehlt sich folgendes Ordnungssystem:

  1. Besorgt euch mehrere Ordner für die jeweiligen Lebensbereiche, wie z.B. Versicherungen, Haus, Steuern usw.
  2. Öffnet jeden Brief sofort.
    • Handelt es sich um Werbung? Dann beachtet unseren nachfolgenden Tipp, um in Zukunft keine Werbung mehr vom jeweiligen Anbieter zu erhalten.
  3. Sortiert die Unterlagen sogleich in die entsprechende Ablage bzw. Ordner vom 1. Schritt.
  4. Dies ist z.B. für die Steuererklärung besonders hilfreich, da ihr in diesem Fall Quittungen, Kauf­belege bzw. Konto­auszüge schnell griffbereit habt.

Notfallordner als Empfehlung – Damit Angehörige im Notfall wichtige Dokumente schnell und einfach finden können, bietet sich ein entsprechender Ordner an. In diesem gehören Regelungen wie Testament, Patienverfügung, Vorsorgevollmacht, aber auch eine Liste der Versicherungen, wichtigsten Verträgen sowie Bankkonten.

 

Unser Tipp: Werbung widersprechen

Ihr habt wieder einmal Werbung bekommen und fragt euch, woher der Anbieter eure Adresse hat? Dann empfehle ich euch folgendes: Schmeißt die Werbung nicht sofort weg, sondern scannt diese ein bzw. macht davon ein Foto und sendet dieses dem Anbieter per E-Mail mit dem folgenden Text.

Die E-Mail Adresse könnt ihr auf der Internetseite vom jeweiligen Unternehmen im Impressumbereich finden, die Website selbst hingegen meistens über eine Suchmaschine wie z.B. Google.

Hier nun der Text an den Werbetreibenden:

Hallo,

neulich bekam ich von Ihnen die angehängte Werbung.

Ich widerspreche der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten für Zwecke
der Werbung und der Markt- und Meinungsforschung (§ 28 Abs. 4 BDSG) und
erbitte eine Bestätigung.

Max Mustermann

 

 

 

Was sollte ich wie lange aufbewahren?

Wie lange?

Was?

1 Jahr Nebenkostenabrechnung vom Vermieter 1 Jahr lang bzw. solange, bis ihr die Kaution zurückgezahlt bekommt.
2 Jahre Aufgrund der Gewährleistung Kassenbelege und Rechnungen im Allgemeinen, besonders wichtig sind aber Handwerkerrechnungen.
3 Jahre Alte Mietverträge, Übergabeprotokolle, Kautionsbelege.
4 Jahre Steuerbescheide, Bankunterlagen wie Kontoauszüge oder Überweisungsbelege.
5 Jahre Bei der Errichtung von Bauwerken: Rechnungen von Handwerkern .
6 Jahre Übersteigt euer jährliches Einkommen 500.000 Euro? Dann solltet ihr Steuerbescheide und eingereichte Unterlagen 6 Jahre aufbewahren.
30 Jahre Kreditbelege ebenso wie Prozessunterlagen wie Gerichtsurteile und Mahnbescheide
gesamte Gebrauchsdauer Nachweise für die Hausratversicherung wie Rechnungen oder Anleitungen von Elektroartikeln, Schmuck oder Möbeln .
während der Laufzeit Versicherungsunterlagen, Finanz- und Vorsorgeprodukte wie z.B. Girokonto, Tagesgeld, Sparplan, Lebensversicherung usw.
bis zur Rente Dokumentation des beruflichen Lebenslaufs wie Arbeitsverträge, Gehaltsabrechnungen und Sozialversicherungsnachweise.
Das Leben lang sämtliche standesamtliche Dokumente wie Geburts­urkunde, Familien­stamm­buch, Heirats- und Scheidungs­urkunde, Ster­beurkunden von Angehörigen. Zeugnisse von Schulen und Hochschule, Berufsabschlüsse. Ärztliche Gutachten, Wohneigentumsbelege

 

Alte Unterlagen nur geschreddert entsorgen

Wenn ihr alte, unbenötigte Unterlagen endlich loswerden könnt, empfiehlt sich dringend, diese vor der Entsorgung zu schreddern! Dazu bietet sich ein typischer Aktenvernichter an, die es überall zu kaufen gibt, z.B. bei Amazon.de.

 

Was denkt ihr darüber?

  • Habt ihr ein System, wie ihr eure Unterlagen sortiert?
  • Wenn ja, welches?
  • Wie lange bewahr ihr was auf?
  • Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

 

Teile diesen Beitrag:
Posted in Motivation Monday and tagged aufbewahren, aufbewahrungsfristen, frist, jahreswechsel, lagern, monday, montag, motivation, motivation monday, müll, ordnung, papier, rechnung, rechnungen, steuer, verwaltung, wegschmeißen.

Gründer, Ehemann und leidenschaftlicher Entdecker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.